Checkpoint SpielxPress

[Zugang zum Data-Repository]

Loggen Sie sich mit Ihren Zugangsdaten ein (Login).


Login











[v6: 01.061 160]
SpielxPress - Welt der Spiele in einem Magazin. Folgen Sie uns auf den Spuren der Spiele aus aller Welt und unterhalten Sie sich - Spiele regen die Phantasie an und helfen zu entspannen.
 FB-Seite SxP  
 Twitter-Seite SxP  

News

[2018-06-14 20:35:01] #Newsid: 15320 | View: 18707

Spiele-Abenteuer am anderen Ende der Welt

Einige der bekanntesten Spieleautoren der Welt veröffentlichen in diesen Tagen ihre Neuheiten im Jumbo-Verlag. Das vielfach preisgekrönte Duo Wolfgang Kramer / Michael Kiesling verwandelt in „Okavango“ die Spieler in Ranger, die in der Savanne des afrikanischen Südens im Einsatz sind. Starautor Reiner Knizia entführt uns hingegen nach China, wo es gilt den Einfluss im Kaiserpalast, der „Forbidden City“, zu vergrößern. Fans von ausgeklügelten Taktik- und Strategiespielen kommen dabei voll auf ihre Kosten.


Okavango

Trinkwasser ist Mangelware in der heißen Region des Okavango, die Tiere drohen zu verdursten. Immerhin gibt es noch acht Wasserstellen, und in den Deltaarmen des Flusses befinden sich auch noch Reste vom kühlen Nass. Aufgabe der Spieler ist es, als Ranger in ihren Reservaten die Herden so zusammenzustellen und zum Wasser zu treiben, dass diese sich dort durchsetzen. Während im Delta alle Tiere Platz finden, dürfen an den Wasserstellen nämlich immer nur Tiere gleicher Rasse verweilen. Größere Herden verdrängen kleinere, die Stärkeren die Schwächern, ganz wie im richtigen Leben. Und währenddessen drängen immer wieder neue Tiere in ihrem Überlebenskampf vom Okavango in die Reservate. Das dramatische Szenario wurde vom Jumbo-Verlag authentisch, mitreißend und optisch anspruchvoll umgesetzt. Taktik ist, wie bei allen Kramer / Kiesling-Spielen, auch am Okavango Trumpf. Dazu kommt das Gespür fürs richtige Timing: Wer ungeduldig kleine Herden gleich zu Spielbeginn zum Wasser führt, bekommt nur wenige Punkte. Verpasst man aber den richtigen Moment, ist an den Wasserlöchern plötzlich kein Platz mehr frei.


Forbidden City

In Pekings „Verbotener Stadt“ regiert ein neuer Kaiser. Wie schon sein Name „Wei Zu Yang“ andeutet, ist er aber viel zu jung, um die Geschicke des rieisgen Reiches selbst zu lenken. Somit ist die Stunde der Berater gekommen, die versuchen den größten Einfluss auf den jungen Regenten auszuüben. Aus dieser Ausgangssituation macht Reiner Knizia ein klassisches Legespiel, das seine typische Handschrift trägt. In den Räumlichkeiten rund um den Kaiserpalast legen die Spieler reihum bunte Fliesen an. Sobald ein Raum geschlossen ist, wird dessen Wert, inklusive unmittelbar angrenzender Räume, ermittelt. Dieser bemisst sich an der Anzahl der Fliesen, aber auch an der Zahl der Drachen, die sich dort eingenistet haben. Wer die meisten Berater in diesem Raum platzieren konnte, erhält dafür eine entsprechende Anzahl an Münzen. Und wer am Ende das meiste Geld hat, geht in der Verbotenen Stadt, wie überall auf der Welt, als Sieger aus dem Wettstreit hervor. „Forbidden City“ bringt erstaunlich viel asiatisches Brettspielflair auf den Spieltisch. Das beginnt beim Spielmechanismus, der entfernt an asiatische Spieleklassiker a la „Go“ erinnert, und endet bei der liebevollten Beachtung von Kleinigkeiten – etwa, dass die chinesischen Münzen tatsächlich in der Mitte ein Loch haben.

[zum Seitenanfang retour]


[Redaktions-Overlay] NEWS



Einfach in das Textfeld klicken, um mit dem Editieren zu beginnen.
Zum Stoppen außerhalb des Textfeldes klicken.

Spiele-Abenteuer am anderen Ende der Welt

Einige der bekanntesten Spieleautoren der Welt veröffentlichen in diesen Tagen ihre Neuheiten im Jumbo-Verlag. Das vielfach preisgekrönte Duo Wolfgang Kramer / Michael Kiesling verwandelt in „Okavango“ die Spieler in Ranger, die in der Savanne des afrikanischen Südens im Einsatz sind. Starautor Reiner Knizia entführt uns hingegen nach China, wo es gilt den Einfluss im Kaiserpalast, der „Forbidden City“, zu vergrößern. Fans von ausgeklügelten Taktik- und Strategiespielen kommen dabei voll auf ihre Kosten.


Okavango

Trinkwasser ist Mangelware in der heißen Region des Okavango, die Tiere drohen zu verdursten. Immerhin gibt es noch acht Wasserstellen, und in den Deltaarmen des Flusses befinden sich auch noch Reste vom kühlen Nass. Aufgabe der Spieler ist es, als Ranger in ihren Reservaten die Herden so zusammenzustellen und zum Wasser zu treiben, dass diese sich dort durchsetzen. Während im Delta alle Tiere Platz finden, dürfen an den Wasserstellen nämlich immer nur Tiere gleicher Rasse verweilen. Größere Herden verdrängen kleinere, die Stärkeren die Schwächern, ganz wie im richtigen Leben. Und währenddessen drängen immer wieder neue Tiere in ihrem Überlebenskampf vom Okavango in die Reservate. Das dramatische Szenario wurde vom Jumbo-Verlag authentisch, mitreißend und optisch anspruchvoll umgesetzt. Taktik ist, wie bei allen Kramer / Kiesling-Spielen, auch am Okavango Trumpf. Dazu kommt das Gespür fürs richtige Timing: Wer ungeduldig kleine Herden gleich zu Spielbeginn zum Wasser führt, bekommt nur wenige Punkte. Verpasst man aber den richtigen Moment, ist an den Wasserlöchern plötzlich kein Platz mehr frei.


Forbidden City

In Pekings „Verbotener Stadt“ regiert ein neuer Kaiser. Wie schon sein Name „Wei Zu Yang“ andeutet, ist er aber viel zu jung, um die Geschicke des rieisgen Reiches selbst zu lenken. Somit ist die Stunde der Berater gekommen, die versuchen den größten Einfluss auf den jungen Regenten auszuüben. Aus dieser Ausgangssituation macht Reiner Knizia ein klassisches Legespiel, das seine typische Handschrift trägt. In den Räumlichkeiten rund um den Kaiserpalast legen die Spieler reihum bunte Fliesen an. Sobald ein Raum geschlossen ist, wird dessen Wert, inklusive unmittelbar angrenzender Räume, ermittelt. Dieser bemisst sich an der Anzahl der Fliesen, aber auch an der Zahl der Drachen, die sich dort eingenistet haben. Wer die meisten Berater in diesem Raum platzieren konnte, erhält dafür eine entsprechende Anzahl an Münzen. Und wer am Ende das meiste Geld hat, geht in der Verbotenen Stadt, wie überall auf der Welt, als Sieger aus dem Wettstreit hervor. „Forbidden City“ bringt erstaunlich viel asiatisches Brettspielflair auf den Spieltisch. Das beginnt beim Spielmechanismus, der entfernt an asiatische Spieleklassiker a la „Go“ erinnert, und endet bei der liebevollten Beachtung von Kleinigkeiten – etwa, dass die chinesischen Münzen tatsächlich in der Mitte ein Loch haben.

Menü

Overlay beenden ohne zu speichern

Daten speichern



Kategorie bestimmen


Bestätigungsemail an



Bilddaten hochladen

[Redaktions-Overlay] NEWS



Einfach in das Textfeld klicken, um mit dem Editieren zu beginnen.
Zum Stoppen außerhalb des Textfeldes klicken.


Menü

Overlay beenden ohne zu speichern

Daten speichern



Kategorie bestimmen


Bestätigungsemail an



Bilddaten hochladen
Copyright Spiel&Presse e.V. 2015 bis heute. See Kontakt/Impressum for more Informations. All rights reserved.
Diese Webseite verwendet Cookies, um Benutzern den Zugang als User zu ermöglichen.
Weitere Infos zu unserer Sicherheitspolitik finden im Datenschutzbereich.